Tradition trifft Innovation

Die Staatliche Zeichenakademie in Hanau

Eingangsbereich der Staatlichen Zeichenakademie

Klassenlehrer Peter Koch zusammen mit Florian Henkel

CLARITY & SUCCESS lehrte an der Staatlichen Zeichenakademie Hanau, wie sich eine Juwelier Management Software anwenden lässt

Mit der Staatlichen Zeichenakademie Hanau steht CLARITY & SUCCESS seit vielen Jahren im Kontakt. So hat der Anbieter von elektronischer Warenwirtschaft für die Schmuck- und Uhrenbranche die 1772 gegründete Bildungsstätte in der Vergangenheit mit PCs und Software für Schulungszwecke ausgestattet. Jetzt stattete Dipl.-Ing. Florian Henkel, Gründer von CLARITY & SUCCESS, der hessischen Akademie erneut einen Besuch ab, um dem Nachwuchs die Möglichkeiten moderner Warenwirtschaft und dem dazugehörigen Kassensystem aufzuzeigen.

„Die staatliche Zeichenakademie Hanau zählt zu den wichtigsten Ausbildungsorten für das gestaltende Handwerk und die vielfach ausgezeichneten Leistungen der Akademie sind international anerkannt – einen besseren Ort, um den innovativen Juwelieren und Goldschmieden die Potenziale von Softwarelösungen aufzuzeigen, gibt es nicht“, sagt Florian Henkel. Er stellte den Teilnehmern im Rahmen eines rund dreistündigen Seminars vor, wie PC und Software die Arbeit von Goldschmieden und Juwelieren erleichtern können. „Während große Einzelhandelsketten in den Einkaufszentren heute ohne elektronische Warenwirtschaft gar nicht mehr auskommen, herrscht in den kleinen, traditionellen Betrieben noch häufig die Meinung, auf Softwareunterstützung verzichten zu können“, sagt Henkel.  „Dabei lässt sich die Juwelier Management Software vielseitig einsetzen und deckt auch die Bedürfnisse kleiner Goldschmieden ab.“

Neben der Präsentation der Software verwies Henkel vor allem auf die Bedeutung moderner Warenwirtschaft in Bezug auf den Datenschutz. „Die Umsetzung der DSGVO ist derzeit ein riesiges Thema in der Branche. Wir wollen mit unseren zertifizierten Lösungen helfen, Datenschutz und Verkauf von Uhren & Schmuck in Einklang zu bringen, damit das Geschäft nicht auf der Strecke bleibt“, so Henkel. Vor allem Peter Koch war erfreut über den erneuten Besuch, der als engagierter Lehrer gerade auch auf das Thema Digitalisierung setzt: „Das Interesse an dem Vortrag war sehr groß. Wir haben die gesamte Schule eingeladen und es kamen mehr Schüler als erwartet.“

0
0